Klasse 4a

Wasserprojekt der Klasse 3a

Wie können wir den Lebensraum der Tiere und Pflanzen am Gewässer schützen?

 

WissenswertesWasserprojekt3a (3)
Andere Länder (z. B. Afrika) haben gar kein Wasser und wir verbrauchen zu viel.
Das Trinkwasser (Süßwasser) ist sehr empfindlich. Die Oberfläche des Wassers ist das empfindlichste. Deshalb ist es gut, Wasserverschmutzung zu vermeiden.
Das Wasser, das wir trinken können, ist nicht viel. Es ist Süßwasser.
Heutzutage sind Wasserkosten sehr hoch. Deshalb sollte man Wasser sparen und nicht eine Stunde duschen.

Unsere Versuche
Wir haben sehr viele Versuche durchgeführt. Wir haben ins Wasser Sachen reingekippt, z. B. Sand, Tinte, Salz, Spülmittel.
Ich habe Tinte hineingetan und mir hat gefallen, dass meine Vermutung richtig war: es ist dunkelblau geworden, aber am nächsten Tag war es hellblau
Zitronensaft, den habe ich genommen, er hat sich aufgelöst.
Ich hatte Seife und es hat sich aufgelöst.
Ich habe Salz genommen.
Ich habe Öl mit Wasser gemischt und herausgefunden, dass Öl oben schwimmt.
(Andora) Wir haben als erstes von unserer Lehrerin Frau Kaufmann einen großen und einen kleinen Becher bekommen. Dann durften wir uns einen Stoff aussuchen, z. B. Essig, Sand, ... In den großen Becher haben wir Wasser reingefüllt und dann durften wir erstmal vermuten, was passiert, wenn man sie zusammenmischt und dann durften wir es selbst ausprobieren. Das war lustig!
(Fjolla) Zuerst haben wir alles besprochen, wie das ganze abläuft. Dann hatte Frau Kaufmann verschiedene Zutaten dabei. Danach haben wir vermutet, was passieren würde. Und dann haben wir das Ganze ausprobiert und beobachtet.
Wir haben Experimente gemacht.
Der Zucker geht zuerst unter und löst sich dann auf. Die Sachen, die oben schwimmen, sind am schädlichsten für die Umwelt, z. B. Fett, Öl.
Wasserprojekt3a (5)

Unsere Kunstwerke
Mir hat das Bild gefallen. Wir durften einfach unsere Fantasie benutzen.

Bemerkenswertes – das merke ich mir

Wertung und Eindrücke

Wir haben viel über das Thema Wasser gelernt.
Wasser vermischt sich mit ein paar Sachen, andere lösen sich auf und andere schwimmen oben oder unten. Viele Menschen verunreinigen das Wasser.
Das Schlimmste ist, dass ganz viele das Wasser verschmutzen.
Wir hatten über das Öl gesprochen.
Mir hat es gefallen und es hat Spaß gemacht.
Es gibt in Schwabach eine Kläranlage, die hat auch Probleme, das Fett, Öl, Spülmittel zu reinigen. Stellt euch mal vor, dass es keine Kläranlage gibt und ihr Wasser mit Öl, Fett oder Spülmittel trinkt.
Ich fand cool, dass wir als Hausaufgabe auch ein Experiment aufbekommen haben.
Mir hat gefallen, dass wir das Wasserprojekt gemacht und viel Spaß hatten.

 

Besuch der Schulzahnärztin

Am 14. November besuchte uns wieder mal die Schulzahnärztin. Zuerst wiederholten wir die äußeren Teile eines Zahnes anhand eines riesengroßen Styroporzahnes. Frau Dr Fleig lobte uns, weil wir noch alle Begriffe wussten. Mit Hilfe eines Bildes und eines Textes lernten wir neue Fachbegriffe wie Zahnbein, Kieferknochen, Blutgefäße, Zahnmark und Zahnwurzel.Interessant fanden wir, dass Bakterien aus Zucker Säure produzieren und diese  Karies bildet. Der Karies macht dann die Löcher in unsere Zähne.Damit das nicht passiert, gab sie unsZahnarzt (2) das Rezept KAI zum Zähneputzen.
K= Kaufläche,
A=Außenfläche,
I=Innenfläche putzen.
Frau Dr. Fleig schenkte jedem von uns eine Zahnbürste.
Mit einem Spruch und der richtigen Bewegung dazu, putzten wir im Klassenzimmer unsere Zähne. Das fanden wir alle lustig. Der Spruch heißt:
Hin und her,
hin und her,
Zähne putzen ist nicht schwer.
Von rot nach weiß,
von rot nach weiß,
immer im Kreis.
Raus mit den Krümeln
und weg damit.
Mit einem Bingospiel ging die lehrreiche und lustige Zahnputzstunde zu Ende.In Zukunft werden wir mit dem Spruch unsere Zähne gründlicher putzen.

Klasse 3a

 

 

Hier können Sie unseren Schulsong anhören:

Christian-

Maar-

Schule

Schwabach

Charakter

Macht

Schule