ÜK

Beanies für unsere Schüler vom Verein “Minidecki”

Am 22. November 2016 besuchten uns fleißige Näherinnen der Aktion „Minidecki“ inder Schule. Ziel des Projektes ist es, dass jedes Flüchtlingskind, welches nach Deutschland kommt, eine Decke erhält, die Trost und Geborgenheit vermittelt. Unsere Schüler der Übergangsklassen erhielten aber keine Decken, sondern „beanies“ Sie ähneln in ihrer Form Pudelmützen, besitzen jedoch keinen Bommel. Ute Wolfram hat für die Mützen ein eigenes Label „Layla M“ entworfen. Jede dieser Mützen trägt diesen Zusatz, zu Ehren von Layla, dem Flüchtlingsmädchen, das die Näh-Gruppe auf diesen Gedanken brachte. Das Projekt Mini Decki Deutschland soll diesen Kindern helfen, sich in ihrer neuen Umgebung wohl zu fühlen. Diese Mützen sind ein Willkommensgruß, der bedeuten soll: Hallo, du bist herzlich bei uns willkommen, hier bist du sicher, kannst loslassen und dich wohlfühlen. Es ist wichtig, dass die Kinder schnell in unsere Gesellschaft integriert werden und das Gefühl haben, willkommen zu sein. Dies fördert den Integrationswillen und mindert das Konfliktpotential, das auf beiden Seiten (Bevölkerung und Flüchtlinge) entstehen kann. Wir wenden uns mit dem Projekt hauptsächlich an die Integration der Flüchtlingskinder, da wir der Meinung sind, dass diese die Leidtragenden der Situation sind. Kinder sind unsere Zukunft. Einige werden vielleicht irgendwann wieder in ihre Heimat zurückkehren. Dann ist es besonders wichtig, dass sie hier positive Erfahrungen machen und viel lernen, um dieses Wissen in ihrem Land wieder anwenden zu können. Es besteht die Hoffnung, dass eine weltoffene, gebildete Generation in ihre Heimatländer zurückkehrt, welche das Leben dort wieder lebenswert machen können und positiven Erfahrungen in ihre Gesellschaft tragen.Mehr über “Minidecki in Schwabach erfahren Sie unter https://minideckischwabach.wordpress.com/

Sprachpaten Projekt  - Kinder helfen Kindern
Kooperation Übergangsklasse - Regelklasse

Im Schuljahr 2016/2017 starteten wir Lehrkräfte Stefanie Rudolph und Stefanie Frieser mit unseren Klassen das Projekt „Sprachpaten - Kinder helfen Kindern“.
In einer gemeinsamen Planungsphase legten wir im Oktober 2016 folgende Ziele für unsere Kooperation fest:Sprachpaten9
Hilfe während der Eingewöhnungsphase für unsere ÜK- Kinder
leichtere und schnellere Integration unserer ÜK- Kinder
gegenseitiges Kennenlernen, Knüpfen von Freundschaften
Weiterentwicklung der sprachlichen Kompetenzen aller Kinder
Ausbau eines Bewusstseins und Verständnisses für die Situation anderer (Empathie)

Ende Oktober begannen wir mit den ersten Besuchen. In einer gemeinsamen „Sprachpaten-Zeit“ setzten sich die Kinder paarweise zusammen. Zunächst lernten sich die Kinder kennen und übten die Namen des Partnerkindes zu sprechen, was vor allem unseren deutschen Kindern nicht ganz leicht viel aber großen Spaß bereitete. Mit großem Interesse erfuhren die Kinder, aus welchen Ländern die Partnerkinder stammen. In der Regelklasse wurden die Länder im Anschluss noch auf einer Weltkarte gesucht und die Kinder berichteten eifrig von ihrem Wissen über die entfernten Orte der Welt. Gemeinsam betrachteten die Partnerkinder schließlich ein Buch, welches die Regelklassenkinder zuvor ausgewählt hatten. Bilder wurden beschrieben, Begriffe erklärt und wer lesen konnte, las kurze Geschichten vor. Es wurde viel gesprochen und gelacht. Berührungsängste gab es von keiner Seite. Die positive und neugierige Haltung aller Kinder war deutlich zu spüren. „Wir besuchen uns wieder!“ waren sich Kinder und Lehrerinnen einig.

Übers Schuljahr sind folgende Aktionen geplant:

regelmäßige „Sprachpaten - Zeiten“, in denen sich die Paare zusammenfinden und gemeinsam Bücher ansehen und lesen.
„Spielezeiten“, in denen die Kinder in Kleingruppen Brettspiele spielen.
gemeinsames Frühstück immer vor den Ferien
gemeinsame Ausflüge (Puppentheater im Dezember, Spielplatz etc.)

Wir Lehrkräfte freuen uns gemeinsam mit unseren Kindern auf die Durchführung des Projektes.

Stefanie Rudolph  und   Stefanie FrieserSprachpaten6

Biobrotbox

Bei den  Bio-Brotbox-Aktionen wird Erstklässlern zur Einschulung eine wieder  verwendbare Frühstücks-Dose mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft  überreicht. Die Bio-Brotbox-Aktionen werden in der Regel von breiten  gesellschaftlichen Bündnissen ehrenamtlich organisiert und  privatwirtschaftlich finanziert. Dieses Jahr fand die Aktion bereits zum 12. Mal statt. Wieder wurden ca. 11 000 Biobrotboxen in der  Metropolregion Nürnberg verteilt. Damit bekamen zum 12. Mal Erstklässer  in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach, Ansbach, Neumarkt,  Herzogenaurach, Lauf, Altdorf, Veitsbronn und Feuchtwangen sowie dem  Landkreis Roth kostenlos eine Pausenbrotbox mit gesunden  Bio-Lebensmitteln. Die Bio-Brotboxaktion ist eine offizielle Aktion der  Metropolregion Nürnberg.

Die Ziele der bundesweiten Bio-Brotbox-Aktion sind:

Zahlreiche Unternehmen der Naturkostbranche und anderer Wirtschaftszweige zeigen  mit der Beteiligung an Bio-Brotbox-Aktionen in ihrer Region soziales  Engagement und setzen sich dafür ein, möglichst vielen Menschen  Informationen zu bewusster Ernährung zu vermitteln. Für viele Eltern und Kinder ist die Bio-Brotbox der erste Kontakt mit Lebensmitteln aus  ökologischer Herstellung.Leider kam die Biobrotbox erst am Montag, den 26.9.2016 in unserer SAchule an - ohne Teebeutel, Möhre und Apfel/Birne.

Dennoch freuten sich die meisten Kinder über das gemeinbsame Frühstucl und wir hoffen sehr, dass die Verteilung nächstes Jahr wieder besser klappt!

Biobrotbox (1)

Hier können Sie unseren Schulsong anhören:

Christian-

Maar-

Schule

Schwabach

Charakter

Macht

Schule