Klasse 1g

Web_InternetlinksEssensplan

Deutsch-französische Woche in der CMS  

21.01. -25.01.19

Dt_Fr_Tag (8)Seit  Beginn des Schuljahres 2018 gibt es in der Christian-Maar-Schule in Schwabach die bilinguale Französischklasse 1g im Ganztag.

Von Beginn an lernten die Kinder, begleitet von unserem französischen Praktikanten Basile, motiviert und begeistert die neue Sprache. So freuten sich alle, dass der deutsch-französische Tag am 22.01.19 zum Anlass genommen wurde, eine ganze Woche mit besonderen Aktivitäten zu gestalten, von denen zum Teil auch die anderen Schüler profitieren konnten.

Die Woche begann mit einem Besuch im französischen Laden „La Maison de la Provence“ in Schwabach, wo die Kinder mit allen Sinnen viele Produkte unseres Nachbarlandes sehen, kosten und anfassen durften. Der besondere Duft der verschiedenen „savons“ (Seifen) und vor allem des „lavande“(Lavendels) blieben den Kindern eindrucksvoll in Erinnerung, zumal sie in eine kleine Ausstellung im Klassenzimmer wanderten. Die gekauften Madeleines schmeckten nach dem Unterrichtsgang umso besser.

Dt_Fr_Tag (11)Der deutsch-französische Tag am 22.01 startete für alle Schüler in der mit französischen Flaggen dekorierten Aula, wo unsere Rektorin Frau Sczepannek den Kindern die Bedeutung dieses Tages erklärte. Anschließend führte die Klasse 1g den Tanz und das Lied „Sur le pont d`Avignon“ vor und die Schüler bekamen eine kurze geschichtliche Aufklärung über  die Ruine der Bogenbrücke Pont Saint-Bénézet in Avignon. Für die musikalische Begleitung sorgte unser französischer Praktikant Basile mit der Trompete. Nach dem Verteilen von „pains au chocolat“ an alle Schüler ging es in die Klasse zurück. 

Dort erwartete uns schon Frau Schneider vom Partnerschaftskomitee Schwabach –Les Sables D`Olonne. Uns freute sehr, in den nächsten Stunden Wissenswertes über unsere Partnerstadt an der Atlantikküste zu erfahren. Frau Schneider hatte Bilder und Prospekte mitgebracht, die uns zu einem Vergleich der Partnerstädte veranlassten. Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten wurden zusammen mit den Kindern herausgearbeitet und die Wappen der beiden Städte  miteinander verglichen. Diese durften die Schüler im weiteren Verlauf des Vormittags dann selbst nach den Vorlagen ausgestalten. Da Les Sables D`Olonne am Meer liegt, hatten die Kinder Gelegenheit, Muschelsalat zu kosten, was für manche ein außerordentliches Geschmackserlebnis darstellte. Zwei kurze Filme über Les Sables D´Olonne rundeten den Vormittag ab.Dt_Fr_Tag (1)

In der Pause hatten die anderen Schüler Gelegenheit, mit der Lehrkraft Frau Kraatz, die lange Jahre in Frankreich gelebt hatte, ein Memo-Spiel „Frankreich entdecken“ zu spielen.

Am Mittwoch führte unser Praktikant mit den Schülern das Pantomime-Spiel „Berufe raten“ durch, wo die Schüler pantomimisch Berufe vorstellten und die anderen diesen erraten mussten. Beim Übersetzen ins Französische waren die Kinder erstaunt, dass sehr viele Berufe auf deutsch und französisch ähnlich klingen, z.B.  der Doktor- le docteur, die Ballerina- la ballerine, der Musiker- le musicien…

Dem Bereich der Kunst und der französischen Malerei widmeten wir uns am Donnerstag, wo die Kinder den französischen Maler Henri Matisse und seine Werke kennenlernten. Mit seinem Werk „Ikarus“ beschäftigten wir uns intensiver. Die Geschichte von Ikarus, der mit seinen Flügeln aus Wachs und Federn der Sonne zu nahe kommt und ins Meer stürzt, faszinierte die Kinder und inspirierte sie dazu , nach dem Werk von Henri Matisse eigene Kollagen, bzw. Scherenschnitte von Ikarus , der ins Meer stürzt, anzufertigen.

Unsere französische“ Intensivwoche“ wurde am Freitag durch ein typisches französisches Frühstück abgerundet, in dem sich die Kinder Brioches, Croissants und Confiture schmecken ließen. Unser Praktikant Basile erklärte den Schülern typische französische Spezialitäten und sie entdeckten die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem französischen und dem deutschen Frühstück.

Die Vertiefung und das Beschäftigen mit Kultur, Essen und Geschichte unseres Nachbarlandes in unserer französischen Woche hat den Kindern sehr großen Spaß gemacht. Es hat ihnen Frankreich noch ein Stückchen näher gebracht und wird sicher seine Fortsezung im nächsten Jahr finden.

Sonja Baltzereit, Klassenlehrerin Klasse 1g CMS

Dt_Fr_Tag (21)Die Galette des rois- eine alte Tradition zum Dreikönigstag in der Französischklasse 1g

1g_galette_de_roi (3)1g_galette_de_roi (4)Am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien feierte die Klasse 1g mit einem Dreikönigskuchen, einer Galette des rois, das französische Fest der Epiphanie, das auf heidnische Ursprünge zurückgeht. Bei dieser alten Tradition setzt sich das jüngste Kind unter den Tisch und benennt der Reihe nach alle "Gäste" und jeder bekommt ein Stück Kuchen, der mit einer "Frangipane", einer Mandelcreme gefüllt ist. Im Kuchen ist eine "fêve", ein  Porzellanfigürchen (in alten Zeiten war es eine Bohne) versteckt. Das Kind, das das Figürchen findet, ist für einen Tag der König oder die Königin und darf eine Krone tragen. Diese schöne französische Tradition hat den Kindern großen Spaß gemacht! 

 

 

1g_galette_de_roi (2)

 

Ein Buch für jedes Kind

Matthias Thürauf, Oberbürgermeister der Stadt Schwabach ließ es sich nicht  nehmen, in den ersten Klassen die Bücher persönlich zu verteilen.

EinBuchfürjedesKind (8)Unter dem Motto “žein Buch  für jeden Schulanfänger” verteilte die Stadt  Schwabach wieder an jeden Erstklässler ein eigenes Buch. Dieses Buch  durften die Kinder mit nach Hause nehmen und behalten, als Anreiz, die  neuen Fähigkeiten auszuprobieren und zu üben. Damit sollen auch  leseferne Familien motiviert werden, sich mit der Bedeutung des Lesens  und Vorlesens für den Lernerfolg von Grundschulkindern  auseinanderzusetzen Viele Grundschulen haben zurückgemeldet, dass das  Geschenk der Stadt viele Kinder das erste eigene auch überhaupt war. Die Aktion war auch diesmal ein voller Erfolg. Es gab viele verschiedene  Buchtitel, unter denen die Kinder das passende auswählen durften. Beim  Blick in die strahlenden Augen der Mädchen und Jungen können wir  feststellen, dass sich der zusätzliche Einsatz gelohnt hat.

Man hat festgestellt, dass es mehrere Kinder gibt, die außer Schulbüchern  kein einziges eigenes Buch besitzen. Diese Kinder haben nie erfahren,  wie aufregend es sein kann, abends im Bett mit der Taschenlampe noch  heimlich zu schmökern. Außerdem hilft die Aktion auch die  Sprachförderung anzukurbeln.

EinBuchfürjedesKind (6)

 

 

Hier können Sie unseren Schulsong anhören:

Christian-

Maar-

Schule

Schwabach

Charakter

Macht

Schule