Klasse 4g

Web_InternetlinksEssensplan

Unser Besuch im Nessi-Lab  (Nürnberg-Erlanger-Schüler- und Schülerinnen-Labor) an der Universität in Nürnberg am 07.06.2018

Nessi-Lab 4gDie Klasse 4g besuchte am Donnerstag, 07.06.2018, das Nessi-Lab in Nürnberg. Nachdem wir zum Bahnhof in Schwabach gelaufen und mit der S-Bahn zum Dutzendteich gefahren waren, gingen wir zuerst in das Seminarzimmer. Dort wiederholten wir die Sicherheitsregeln und erhielten weiße Kittel und Schutzbrillen. 

Es gab verschiedene Gruppen. Die Gruppe „Rot 1“ begann mit Chemie. Wir haben Experimente mit Feuer gemacht, z. B.: „Was brennt und was nicht?“ oder das Feuerlöschen.

In Biologie haben wir uns Kellerasseln angeschaut und vorsichtig mit ihnen experimentiert. Wir bekamen ein Forscherheft. Die Forscherfrage war: „Fühlen sich die Kellerasseln bei Helligkeit oder bei Dunkelheit wohler?“ Dazu ließen wir zehn Kellerasseln in eine Petrischale krabbeln. Die Petrischale war an einer Seite mit dunklem Papier beklebt. Darüber war eine Taschenlampe befestigt. Nach drei Minuten befand sich nur noch ein Tierchen im hellen Bereich. Es stellte sich somit heraus, dass sie sich im Dunkeln wohler fühlen als im Hellen. Wir wissen nun viel über Kellerasseln, zum Beispiel, dass sie mit den Krebsen verwandt sind. Deshalb mögen sie feuchte Gebiete. Sie trocknen schnell aus. Wenn wir etwas nicht wussten, unterstützte uns eine der Studentinnen. Wenn man die Kellerasseln unter einem Mikroskop anschaut, erschrickt man zuerst, weil die Tiere so groß sind.

In Physik haben wir ausprobiert, mit welchem Material man einen Stromkreis schließen kann, damit die Lampe angeht. Es hat mit Metall geklappt. Auch Salzwasser brachte die Glühbirne zum Leuchten. In einem anderen Versuch war das Resultat, dass ein Kompass „durchdreht“. Die Kompassnadel reagiert auf Magnetfelder, die entstehen, wenn Strom durch ein nebenliegendes Kabel fließt.  Außerdem konnten wir mit einem Elektromagneten viele Schrauben gleichzeitig aus einer Kiste hochziehen. Mit einer Waage wurde festgestellt, wer die meisten Schrauben hatte.  

Am Ende des Vormittags durften wir im Freien bei einem Versuch mit einer Flasche zusehen, die einen Raketenantrieb hatte.

Das Nessi-Lab war sehr schön.

Mir hat der Ausflug sehr gut gefallen.

Die Klasse 4g

Projekttag der 4g im grünen Haus

Das grüne Haus ist ein Jugendtreff. Wir waren dort am 5. Dezember 2017 von 8.00 – 15.30 Uhr. Unser Ziel war es, den Klassenzusammenhalt zu lernen. Erst haben wir uns in einen Sofakreis gesetzt. Dann haben wir den Leiter des Jugendtreffs Norman getroffen. Wir haben besprochen, was wir alles im grünen Haus machen. Das waren so Sachen wie

Simon

IMG_3679

Am Dienstag, den 5.12.2017 ist die 4g nach Limbach gelaufen für einen Projekttag. Da mussten wir lernen gemeinsam arbeiten zu können. Wir mussten in zwei Gruppen mit Materialien ein Fahrzeug bauen. Wir durften dabei nicht zu der anderen Gruppe schauen und das gleiche Fahrzeug bauen. Wir haben einen Roller gemacht. Da gab es auch drei Konferenzen, daher wussten wir, was zu tun ist.  Wir hatten auch den gleichen Roller. Zuletzt haben wir Pizza gebacken. Der Projekttag war schön.

HarunIMG_3690

Spende des dm-Marktes an die Bläserklasse

Mit einer Spende von 747,63,- € können Instrumente zur Fortführung der Bläserklasse an der Christian-Maar-Schule angeschafft werden. Dank Filialleiterin Mandy Buchner und Mitarbeiterin Katja Linke – selbst Mutter eines Christian-Maar-Schulkindes - vom dm-Markt in Schwabach, wurde aus dem Black Friday ein Giving Friday zugunsten der Bildung gemacht.

Bisher wurden die Instrumente von der Schwabacher Blasmusik gestellt. Nun hat jedoch die Schwabacher Blasmusik mitgeteilt, dass ihre Kosten nicht gedeckt sind und sie die Kooperation beenden müsse. „Wir legen großen Wert darauf, dass wir mit rund 350 Schülerinnen und Schüler aus über 20 Nationen auch die musische Seite unserer Kinder fördern“, erklärte Rektorin Angelika Sczepannek. Sprache und Musik überwinde kulturelle Grenzen und könne unseren Kindern helfen, Heimat zu erleben oder eine neue Heimat zu finden.

Im September 2015 begannen wir eine Bläserklasse aufzubauen. Alle Kinder unserer Ganztagesklassen 3 und 4, erklärte Sczepannek, sollten kostenlos ein Musikinstrument gestellt bekommen, das sie auch mit nach Hause nehmen dürfen, um dort regelmäßig zu üben. Einmal in der Woche haben sie in Kleingruppen Unterricht mit ihrem Instrument, sei es Saxophon, Klarinette, Waldhorn oder andere Blasinstrumente und einmal pro Woche üben sie als Orchester in der Schule. 

Als Bläserklasse seien sie bereits mehrmals aufgetreten, z.B. beim Weihnachtsmarkt, beim Tag der Jugendverbände, beim Schulmusiktag, schulischen Veranstaltungen u.v.m. Die Bläserklasse beginne in der 3. Jahrgangsstufe und werde in der 4. Klasse fortgeführt. Am Ende ihrer Grundschulzeit verfügen somit alle Schüler über gute Notenkenntnisse und grundlegende Spielfähigkeiten mit einem Blasinstrument. 

Natürlich werden mit dieser großzügigen Spende nicht die rund 40 Blasinstrumente für zwei Klassen angeschafft werden können, so Sczepannek, aber der Anfang ist gemacht. Dabei spiele es keine Rolle, ob neu oder gebraucht, wobei die gebrauchten überholt sein müssten, da die Kosten einer Reinigung/Reparatur auch ins Gewicht fallen können.

Spende_dm_Markt (5)Freudig nehmen einige Schülerinnen und Schüler die Spende des dm-Marktes Schwabach für neue Blasinstrumente entgegen. Katja Linke, rechts vorne, hatte die Idee die Prozente des „Black Fridays“ in die Bildung zu investieren.

Der mathematische Adventskalender

Der mathematische Adventskalender besteht aus 24 Blättern mit verschiedenen Rechenaufgaben. Zusammen mit meinem Partner habe ich für den 1. Dezember viele Aufgaben gerechnet, bis wir wussten, was unter dem Kärtchen mit dem Fragezeichen steht. Bei der Nummer fünf gab es verschiedene Wunschzettel. Wir überlegten, welchen davon David geschrieben hat. Eine andere Aufgabe war, Socken mit Geschenken drei Kindern richtig zuzuordnen. Denken und rechnen war bei der Aufgabe mit den 34 Kerzenstummeln gefordert. Ein Junge wollte daraus neue Kerzen gießen. Er braucht drei Reste für eine kleine Kerze und 5 Stummel für eine neue große Kerze. Wir mussten herausfinden, welche der angegebenen Möglichkeiten nicht zutreffen kann.

Zu jedem Ergebnis gehört ein Lösungsbuchstabe. Kurz vor Weihnachten entsteht daraus ein Satz. Wir freuen uns schon auf die nächsten Aufgaben.

Die eifrigen Mathematiker/innen der Klasse 4g

Übrigens: Den Känguru-Adventskalender gibt es unter www.mathe-kaenguru.de.

Foto Mathe Advent 4g

Ausflug zur Schwabacher Feuerwehr

Die Klasse 3g ging am Freitag, den 17.3.2017 zur Feuerwehr. Wir hatten uns vorher viele Fragen überlegt und konnten diese auch stellen. Der Feuerwehrmann Markus war für uns zuständig. Er hat uns Vieles gezeigt. Zuerst durften wir Masken und Sauerstoffflaschen „anprobieren“. Am Dachboden befand sich ein Übungsparcour, den wir ohne Ausrüstung und Rauch ausprobieren durften. Wer mag darf ihn am Tag der Offenen Türe auch ausprobieren.  Der Tag hat Spaß gemacht!

Federico Klasse 3gFeuerwehr (1)

 

 

Wir waren am letzten Freitag bei der Feuerwehr. Als Erstes waren wir in der Zentrale. Es gab viele Bildschirme. Plötzlich hörten wir ein komisches, sehr lautes Geräusch. Einige von uns erschraken fürchterlich. Es war nur die Klingel.Anschließend sind wir nach oben gegangen. Alle Kinder durften eine Atemmaske aufsetzen. Dann haben wir dem Feuerwehrmann viele Fragen gestellt. Nun haben wir einen Übungsparcour gemacht. Ich habe mich nicht getraut.Zum Schluss durften wir uns in ein großes Feuerwehrauto setzen. Es hatte hinten sieben Plätze.

Alysha Klasse 3gFeuerwehr (2)

 

 

 

Wir mussten am Freitag  zur Feuerwehr laufen. Zuerst sind wir in die Zentrale gegangen. Dort standen drei Computer. Anschließend durften wir Pressluftflaschen und Atemschutzmasken anprobieren. Dann durften wir all unsere Fragen stellen und uns zuletzt in ein Feuerwehrauto setzten und draufsteigen. Einen Parcour durften wir auch noch machen.

Simon und HarunFeuerwehr (5)

 

Auch wir sind eine Bläserklasse

neue Bläserklasse (5)Es ist soweit: Schwabachs zweite „Bläserklasse“ musiziert an der Christian-Maar-Schule. Dirigentin Alexandra Höger von der Schwabacher Blasmusik leitet einmal in der Woche den besonderen Musikunterricht. Die Schülerinnen und Schüler der 3. Ganztagesklasse der Christian-Maar-Schule sind ziemlich aufgeregt. Auf ihrem Platz finden sie einen großen schwarzen Koffer und ein Musikheft vor. Doch darin sind weder Kleidung noch Bücher und Hefte transportiert worden. Die Kids öffnen sie, und sofort beginnt sich ein Töne-Teppich auszubreiten. Trompeten, Saxophone, Waldhörner, Posaunen, Klarinetten, Querflöten und Euphonien üben offensichtlich selbst auf absolute Anfänger eine solche Faszination aus, dass sie sofort ausprobiert werden. Das ist ein gutes Vorzeichen für die zweite Bläserklasse an der Christian-Maar-Schule. Nachdem bereits im letzten Jahr eine solche Klasse mit großem Erfolg ins Leben gerufen wurde, die bereits einige öffentliche Eindrücke verzeichnen konnte, hat die Christian-Maar-Schule die Kooperation mit der Schwabacher Blasmusik fortgeführt. Dirigentin Alexandra Höger leitet einmal wöchentlich den Unterricht in der Gesamtgruppe. Eine weitere Unterrichtseinheit pro Woche findet nach Instrumenten getrennt in Kleingruppen statt. Die Sparkasse Mittelfranken-Süd, die Integrationsstiftung Schwabach sowie die Dr. Theo-Ott-Stiftung haben es ermöglicht, dass die Instrumente und Notenständen für die 20 Einsteiger angeschafft werden konnten. Die Alten- und Familienhilfe, Kooperationspartner der Ganztagesklassen an der Christian-Maar-Schule verwaltet das Budget. Zum Auftakt des ersten Gruppenunterrichts hatten Frau Höger und Herr Rabus von der Schwabacher Blasmusik liebevoll den Musikraum vorbereitet. Filialdirektor Frank Schöttler von der Sparkasse, Andrea Mallmann von der Familien- und Altenhilfe konnten bei der ersten Probe selbst miterleben, mit welch großem Eifer sich die Drittklässler ihres Instruments bemächtigten und frei drauflos spielten. Rektorin Angelika Sczepannek, Klassenlehrerin Michaela Milius und Jürgen Rabus, Vereinschef der Schwabacher Blasmusik, sind sich über die positiven Wirkungen des Angebots einig. So fördere ein Zusammenspiel in der Gruppe von Anfang an den Spaß und das Sozialverhalten statt jahrelang alleine zu üben und erst dann in einem Orchester zu musizieren. Positive Auswirkungen auf das Lernverhalten und die sprachliche Förderung sowie auf Konzentration, Ausdauer und Verantwortung seien ebenfalls zu erwarten.

neue Bläserklasse (13)

Hier können Sie unseren Schulsong anhören:

Christian-

Maar-

Schule

Schwabach

Charakter

Macht

Schule