Schule - und doch ist alles anders!

Eine Woche liegt hinter uns, die war so ganz anders als sonst.

In der Einschränkung des sozialen Lebens wird deutlich, welch eine Kostbarkeit es ist, dass Menschen miteinander leben, sich austauschen, Kontakt haben.

Aus guten Gründen haben wir diese Kostbarkeit für eine noch nicht abzusehende Zeit zur Seite legen müssen.

Die Hinwendung zu einer Religion, sei es wie in unseren Breitengradem überwiegend das Christentum aber auch andere Religionen versprechen und Trost und Zuversicht.

Das brauchen wir - dringend. Wir brauchen den Zuspruch: Du bist nicht allein in diesen Tagen. Ich, Gott, bin an deiner Seite. Es ist eben gerade nicht ein unberechenbares Virus, das dein Leben hält und bestimmt.

Ein Foto hat sich mir eingeprägt: Der segnende Christus auf dem Corcovado, dem Hausberg der Stadt Rio de Janeiro, seit einigen Tagen mit einer großen Weltkugel auf dem Herzen.

Ich wünsche uns, dass uns diese Gewissheit trägt und tröstet.

Aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen/euch allen eine gute Woche zuhause!!

Eure Frau Sczepannek

Ich möchte euch noch ein von unserer Frau Werner bearbeitetes Gebet mit in die kommende Woche schicken:

Jesus, 

unser Gott und Heiland, in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

 

Amen.

 

Quelle: Bistum Trier

 

Hier können Sie unseren Schulsong anhören:

Christian-

Maar-

Schule

Schwabach

Charakter

Macht

Schule